Street #Tirana

Straßenszenen aus Tirana – einer Stadt mit geschätzt einer halben Million Einwohnern, in der sich moderne, westliche Lebensweise mit Einflüssen aus dem mediterranen Raum und dem Balkan zu einer ganz eigenen Atmosphäre vermischen. Und deren Einwohner, trotz jahrzehntelanger Überwachung und Bespitzelung durch das Hoxha-Regime, keineswegs unfreundlich auf Kameras reagieren und sich auch sonst sehr offen und interessiert gegenüber Fremden geben. Und ganz nebenbei zeigen diese Momentaufnahmen aus dem Leben der Tiraner, dass der weltweite Siegeszug der Smartphones auch in Albanien seine deutlichen Spuren hinterlassen hat.

Mehr Fotos zur Stadt selbst finden sich hier.

Zur Street-Photography an dieser Stelle noch eine persönliche Anmerkung: es ist schon bezeichnend und sagt sehr viel über Deutschland und seine Bewohner aus, dass man als Fotograf inzwischen gezwungen ist, zur Street-Fotografie ins Ausland zu reisen. Und das liegt nicht nur an der restriktiven und überzogenen Datenschutzgesetzgebung, sondern auch an den irrationalen Ängsten, mit denen viele Menschen hierzulande inzwischen dem Medium Fotografie begegnen.
Allerdings: damit tut sich auch die Chance auf, neue Länder zu entdecken und den Menschen dort zu begegnen. Das erweitert den eigenen Horizont – und kann wiederum sehr bereichernd sein.