Magische Orte #02 – Irsina

Auch wenn man die Basilikata eher mit den heißen und trockenen Sommern Süditaliens in Verbindung bringt, so kann es dort nicht nur im Winter schneien, im Frühjahr schieben sich auch Nebelwände über die hügelige Landschaft.

Wie eine dicke, undurchdringliche Decke legen sie sich auch über die Altstadt von Irsina, einer kleinen Provinzstadt im Zentrum der Basilikata, exponiert auf einem Felssporn gelegen. Menschen sind dann kaum noch zu sehen und die alten Gemäuer machen einen noch verlasseneren Eindruck.