Landschaft

14 Beiträge

Aufgetaucht – Lange Trockenheit läßt „Edersee-Atlantis“ erscheinen

Die sommerliche Hitzewelle hatte auch ihre touristischen Vorteile. Durch die monatelange Trockenheit sind in der hessischen Edersee-Talsperre Teile der bei der Flutung 1914 überspülten Ortschaften wieder aufgetaucht. Als die Talsperre gebaut wurde, mussten damals über 900 Menschen im Tal der Eder ihre Heimatdörfer verlassen. Dank des Niedrigwassers im Sommer 2022 waren die alte Brücke von Asel und die Überreste des Ortes Berich mit seiner Eisenerz-Hütte freigelegt und trockenen Fußes erreichbar. Normalerweise sind die Ruinen von einer drei bis vier Meter hohen Wasserschicht überspült. Die örtliche Tourismuszentrale hat für das seltene Naturschauspiel den werbewirksamen Namen Edersee-Atlantis erfunden. Weiterlesen

„Schießbuden“ im Wald – Ruinen des Militarismus bei Potsdam

Nicht weit entfernt von so bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Ruinenberg und Schloß Lindstedt finden sich in einem Waldstück bei Potsdam weitgehend unbekannte Relikte der militaristischen Vergangenheit Deutschlands. Im Katharinenholz, einem Waldstück bei Bornstedt stößt man plötzlich auf lange Erdwälle, an deren Ende sich unvermittelt eine Reihe von bis zu zehn Meter hohen Ziegelsteinmauern aus dem Dickicht erheben. Ein Lost Place der besonderen Art. Weiterlesen

Wiese mit Heuballen im Abendlicht

Lange Schatten, weiches Licht – Abendstimmung im Aachried

Im Aachried bei Radolfzell geht die Sonne spektakulär unter. Südwestlich von Radolfzell mündet die Aach in den Bodensee. Das Mündungsbebiet des kleinen Flüsschens steht seit den 70er Jahren unter Naturschutz. Das knapp 280 ha große Feuchtgebiet dient dem Schutz vom Aussterben bedrohter Pflanzen- und Tierarten. Radolfzell wirbt für das Gebiet mit der besonderen Nebelstimmung am Morgen „mit romantischen Sonnenaufgängen, die einmal komplett durch die rot-gelbe Farbpalette tauchen“. Weiterlesen

Lost Place am Badestrand – Die „Verbotene Insel“ Wustrow bei Rerik

Die über 10 km² große Halbinsel Wustrow, idyllisch gelegen zwischen Salzhaff und Meer am Ostseebad Rerik,  war seit den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts fast durchgehend in militärischer Hand und  wurde als Übungsplatz und Flakschule genutzt. Das ehedem beschauliche Landgut wuchs in diesen Jahren auf über 100 Wohnhäuser und diverse Funktionsgebäude inklusive eines Flugfeldes an. Die Wohngebäude waren mehrstöckig und boten einen für die Zeit nicht selbstverständlichen Komfort wie Balkone sowie eigene Küchen und Bäder. Weiterlesen

Baumreihe im dichten Nebel

Erzwungene Reduktion – Nebel als der große Weichzeichner

Die Reduktion auf das Wesentliche ist ein bekanntes Stilmittel in der Kunst. Wenn Weniger mehr ist, dann betont eine solche Beschränkung im optimalen Fall das Motiv und eliminiert störendes Beiwerk, das Bild wird klarer und akzentuierter. Für den Fotografen ist das ein bewusster Schritt, den er mit der Wahl des Ausschnitts oder mit technischen Hilfsmitteln erreicht. Weiterlesen

Buntes Blatt mit Eiskristallen

Zunehmend selten – Frost in Zeiten des Klimawandels

Frost in diesen Zeiten des Klimawandels in der Großstadt zu erleben, da hat man kaum eine Chance. Dazu muss man schon raus auf’s Land. Zum Beispiel nach Nordhessen. Aber auch da braucht es Glück und die richtige Mischung aus Nebel, Feuchtigkeit und den passenden Minusgraden. Erst dann bilden die gefrorenen Wassertropfen filgrane Kunstwerke an Ästen und Blättern und geben der abgestorbenen Natur einen unwirklich schimmernden Glanz, der nur zu oft nicht von langer Dauer ist. Weiterlesen

Formen und Strukturen Portugals – Faszination in schwarz-weiß

Fotos von Portugal sind zumeist farbig. Der blaue Himmel, das helle Licht und die leuchtenden Farben verlangen scheinbar danach – und wer macht heute schon noch schwarz-weiße Urlaubsbilder. Die Formen und Strukturen Portugals lassen sich aber auch gut ohne Farbe ablichten, und büßen dabei nichts an Schönheit und Faszination ein. Weiterlesen

Schweigsame Mauern – Spurensuche in einem maroden Gutshaus #2

Das Gutshaus Rossin muss zu seiner Entstehung, vor rund 170 Jahren, ein sehr repräsentativer Bau gewesen sein und den Reichtum der Gutsbesitzer widergespiegelt haben. Die großzügigen Räume gruppieren sich auf zwei Etagen mit mit je 600 qm ringförmig um das zweiläufige Treppenhaus in der Mitte. Beleuchtet wurde die Treppe von einer achteckigen Glaskuppel im Dach, die heute, wie der große Rest des Hauses kaputt und zugemauert ist. Weiterlesen

Blaue Stunde – Im Düsseldorfer Medienhafen

Bei der Umgestaltung des alten Rheinhafens in Düsseldorf  wurde statt der sonst üblichen Flächensanierung Grundstück für Grundstück individuell entwickelt und von renommierten internationalen Architekten den Bedüfnissen der neuen Besitzer angepaßt. Entstanden ist dabei eine Vielzahl von architektonisch höchst unterschiedlichen Gebäuden. Weiterlesen

Fotos ganz oben – Impressionen vom Fotogipfel Oberstdorf

Am Sonntag ist der Fotogipfel Oberstdorf zu Ende gegangen, Deutschlands selbsterklärtes „höchstes Fotofestival“. Vier Tage lang drehte sich in der südlichsten Stadt Deutschlands alles um Fotografie. Schwerpunktthema in diesem Jahr war Mode. Bekannte Fotografen waren vor Ort und zeigten ihre Bilder in Ausstellungen. Weiterlesen