Wie gemalt – High Key führt zu „impressionistischen“ Ergebnissen

Eigentlich sollte ein Motiv komplett gleichmäßig ausgeleuchtet sein. Aber was passiert, wenn der Fotograf bewußt gegen diese Regel verstößt?  Dass es durchaus sinnvoll sein kann, ein Foto“mutwillig“ überzubelichten, zeigen die folgenden Aufnahmen vom Ammersee, südwestlich von München. Aufgenommen in einem extremem High-Key-Look wirken die Segelboote, die am Ufer von Herrsching vor Anker liegen, fast wie von Impressionisten gezeichnet. Weiterlesen

Aufgetaucht – Lange Trockenheit läßt „Edersee-Atlantis“ erscheinen

Die sommerliche Hitzewelle hatte auch ihre touristischen Vorteile. Durch die monatelange Trockenheit sind in der hessischen Edersee-Talsperre Teile der bei der Flutung 1914 überspülten Ortschaften wieder aufgetaucht. Als die Talsperre gebaut wurde, mussten damals über 900 Menschen im Tal der Eder ihre Heimatdörfer verlassen. Dank des Niedrigwassers im Sommer 2022 waren die alte Brücke von Asel und die Überreste des Ortes Berich mit seiner Eisenerz-Hütte freigelegt und trockenen Fußes erreichbar. Normalerweise sind die Ruinen von einer drei bis vier Meter hohen Wasserschicht überspült. Die örtliche Tourismuszentrale hat für das seltene Naturschauspiel den werbewirksamen Namen Edersee-Atlantis erfunden. Weiterlesen

Die schönsten 20 Minuten des Tages – Blaue Stunde in Zingst

Im Gegensatz zum Aufnehmen von Sonnenuntergängen ist das Fotografieren in der abendlichen blauen Stunde, also die Zeit kurz nach dem Sonnenuntergang, unter Fotografen und Fotofreunden deutlich weniger verpönt und negativ konnotiert. Wenn das Licht des Tages noch nicht ganz verschwunden, die Dunkelheit der Nacht aber auch noch nicht vollständig aufgezogen ist, spricht man von der Blauen Stunde. Das wenige. indirekt über den Horizont strahlende Licht der Sonne hat dann eine ganz besondere Wirkung: in dieser knappen halben Stunde erscheint der Himmel farblich besonders intensiv und die Umgebung wird in ein kaltes, bläuliches Licht getaucht. Weiterlesen

„Schießbuden“ im Wald – Ruinen des Militarismus bei Potsdam

Nicht weit entfernt von so bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Ruinenberg und Schloß Lindstedt finden sich in einem Waldstück bei Potsdam weitgehend unbekannte Relikte der militaristischen Vergangenheit Deutschlands. Im Katharinenholz, einem Waldstück bei Bornstedt stößt man plötzlich auf lange Erdwälle, an deren Ende sich unvermittelt eine Reihe von bis zu zehn Meter hohen Ziegelsteinmauern aus dem Dickicht erheben. Ein Lost Place der besonderen Art. Weiterlesen

Ausgedreht – Vom größten Arbeitgeber zum Lost Place #2

Auch wenn die klaren Linien und Formen der gründerzeitlichen Industriearchitektur der ehemaligen Leipziger Wekzeugmaschinenfabrik geradezu für die Schwarz-Weiß-Fotografie gemacht zu sein scheinen, so verlangen einige Motive doch nach Farbe – ob es die späteren „Verschönerungsversuche“ von Künstlern, die eigenwillige Farbauswahl in einigen Räumen, die gedeckten Pastelltöne der erhaltenen DDR-Tapeten oder nur das Zusammenspiel von Licht und Schatten sind. Weiterlesen

Ausgedreht – Vom größten Arbeitgeber zum Lost Place #I

Einstmals einer der größten Arbeitgeber der Stadt, heute Lost Place mit unbestimmter Zukunft. Im Leipziger Stadtteil Wahren rottet der gewaltige Industriekomplex der früheren Leipziger Werkzeugmaschinenfabrik vor sich hin. Gegründet vor 130 Jahren von Wilhelm von Pittler, entwickelten sich die Pittlerwerke schnell zu einem der wichtigsten Industriebetriebe der Stadt und wurde zum europaweit größten Anbieter von Revolverdrehmaschinen. Nach einer wechselvollen Geschichte (Demontage durch die Russen, Neugründung als VEB Drehmaschinenwerk Leipzig und Verkauf durch die Treuhand nach der Wende) sowie diversen Sanierungsversuchen ging die nachfolgende Pittler-Tornos AG 1997 in Konkurs. Seitdem stehen große Teiles des Industriekomplexes leer. Weiterlesen

On The Move – People-Fotografie im Zeitalter von DSGVO und Corona

Das Fotografieren unbeteiligter Passanten im öffentlichen Raum, also die klassische Straßenfotografie, ist in Deutschland durch die jüngsten Änderungen im Persönlichkeitsrecht und beim Recht am eigenen Bild (DSGVO) so gut wie unmöglich geworden. Eigentlich immer müsste von der fotografierten Person vorher eine Genehmigung eingeholt werden. Und das „Vermummungsgebot“, also das Tragen von Masken, die vor der Übertragung des Corona-Virus schützen, ist zwar sinnvoll, fotografisch aber kontraproduktiv. Denn ein wichtiger Teil des Körpers, mit dem wir auch auf Bildern Emotionen und Gefühle übermitteln, wird abgedeckt. Weiterlesen

Light Art Space – Robert Irwins Kunst verändert unsere Wahrnehmung

Die Gestaltung von Raum mit Licht und die dadurch veränderte Wahrnehmung des Betrachters ist das zentrale Merkmal der neueren Arbeiten des  amerikanischen Künstlers Robert Irwin. Mit Light Art Space ist der 92jährige derzeit im Kraftwerk Berlin vertreten. In der gewaltigen Maschinenhalle des ehemaligen Heizkraftwerks in Berlin-Mitte steht eine 16 x 16 Meter große Wand frei im Raum. Die Seiten der Fläche sind mit weißen bzw. blauen Leuchtstoffröhren in abstrakten, rhythmischen und nicht entschlüsselbaren Mustern bedeckt. Weiterlesen

Ausgeflogen – Last Call for TXL

Der Last Call kam am 8. November 2020 für den Flughafen Berlin-Tegel (TXL). Damit endete nach fast 60 Jahren der Flugbetrieb auf dem ehemaligen West-Berliner Flughafen. In dieser Zeit hatte sich „Tegel“  vom passagiermäßig eher unbedeutenden Frontstadt-Flughafen zum viertgrößten Airport Deutschlands entwickelt – zuletzt mit 29 Millionen Passagieren im Jahr 2019. Errichtet worden war er für ein maximales Passagieraufkommen von rund 2,5 Millionen Fluggästen.

Blickdicht|Fotografie hatte nach der Schließung in diesem Sommer noch einmal Gelegenheit, den Flughafen zu besuchen und erlebte dabei ein Bauwerk, das von jeder Funktionalität befreit eine ganz eigene ästhetische Schönheit offenbart. Weiterlesen

Spherisch – Oscar Niemeyers Werkskantine in Leipzig

Oscar Niemeyer, Brasilianischer Stararchitekt und wesentlich an der Erichtung der Hauptstadt Brasilia beteiligt, hat mit der Sphere  in Leipzig ein genauso markantes wie kaum bekanntes Bauwerk hinterlassen. Sein Kugelbau „schwebt“ quasi in acht Metern Höhe auf der Ecke eines Industriegebäudes im Leipziger Stadtteil Plagwitz, das der Kranhersteller Kirow Ardelt nutzt. Mit ihren 12 Metern Durchmesser und drei Ebenen dient sie der Erweiterung der werkseigenen Kantine und zu bestimmten Zeiten als Restaurant. Weiterlesen