Hafen ohne Schiff – Der Berliner Westhafen im Dämmerlicht

Von den mehr als zehn Häfen, über die die Millionenstadt Berlin im vergangenen Jahrhundert mit Waren des täglichen Bedarfs beliefert wurde, war der Westhafen der Größte; zeitweilig war die Anlage in Moabit sogar Deutschlands zweitgrößter Binnenhafen. Von dem geschäftigen Treiben der damaligen Zeit ist heute nichts mehr zu erahnen. Weiterlesen

Schweigsame Mauern – Spurensuche in einem maroden Gutshaus #2

Das Gutshaus Rossin muss zu seiner Entstehung, vor rund 170 Jahren, ein sehr repräsentativer Bau gewesen sein und den Reichtum der Gutsbesitzer widergespiegelt haben. Die großzügigen Räume gruppieren sich auf zwei Etagen mit mit je 600 qm ringförmig um das zweiläufige Treppenhaus in der Mitte. Beleuchtet wurde die Treppe von einer achteckigen Glaskuppel im Dach, die heute, wie der große Rest des Hauses kaputt und zugemauert ist. Weiterlesen

Schweigsame Mauern – Spurensuche in einem maroden Gutshaus #1

Wohnsitz des Mecklenburgischen Landadels, zwei Weltkriege, Flüchtlingsunterkunft und zuletzt  Internat für Gastronomie-Lehrlinge in der DDR,  das Gutshaus Rossin in der Nähe von Anklam kann auf insgesamt 170 Jahre bewegter Geschichte zurückblicken. Zu sehen ist davon nicht mehr viel. Die Spuren sind verblichen, die Zeit und die wechselnden Regime haben sie unkenntlich gemacht. Weiterlesen

Deep Web – Audiovisuelle Installation im Kraftwerk Berlin

Deep Web heißt die immersive audiovisuelle Laser-Installation, die sechs Wochen lang im ehemaligen Kraftwerk Mitte in Berlin zu sehen ist. Lichtkünstler Christopher Baude und Komponist Robert Henke schaffen in dem monumentalen Industriebau eine beeindruckende Skulptur aus animierten Lichtlinien und multidimensionalen Klängen. Weiterlesen

Friedhof der Oldtimer #1- Wo Millionenwerte im Wald verrotten

Der Autohändler Michael Fröhlich hat ein ungewöhnliches Hobby. Er sammelt Oldtimer aus seinem Geburtsjahr  – und läßt sie auf seinem Grundstück in der Nähe von Düsseldorf  verrotten. 50 Fahrzeuge aus aller Welt, alle Baujahr 1950, darunter einen Rolls Royce und einen Jaguar-Sportwagen XK120  hat er dort, unter freiem Himmel, abgestellt und schaut ihnen beim Zerfall zu. Weiterlesen

Tanz den Holo – Kunst in der Waschkaue

Eine Perfomerin interagiert mit dem Holgramm eines Tänzers und reagiert auf dessen Bewegungen. Das Ongoing Project, das die rumänische Performance-Künstlerin Alexandra Pirici im Juni diesen Jahres in der ehemaligen Waschkaue der Kokerei Hansa in Dortmund entwickelt hat, bezieht seine Faszination aus dem Zusammenspiel eines echten Menschen mit einem virtuellen Körper in einer surrealen Kulisse. Weiterlesen

Ein Jahr Blickdicht|Fotografie – Ein Grund zum Feiern

Vor einem Jahr, am 25. Juli 2018, ist Blickdicht|Fotografie online gegangen. Danke allen regelmäßigen Besuchern für ihre Treue und ein herzliches Willkommen denjenigen, die diese Seite erst jetzt kennen lernen. Ich freue mich immer über Kommentare, Lob und Kritik per Kontaktlink unten auf der Seite. Weiterlesen

Industrial Stills #04 – Harte Kontraste in der Kokerei Hansa

Wenn die grelle Sommersonne durch die großen Fenster der Turbinenhalle der ehemaligen Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde scheint, zeichnet sie harte Schatten auf die fünf riesigen Dampfmaschinen, die dort stehen. Durch den starken Kontrast von Licht und Schatten werden die Formen der stählernen Giganten aufgelöst und  Details hervorgehoben, Strukturen verstärkt und Perspektiven verschoben. Weiterlesen

Blaue Stunde – Im Düsseldorfer Medienhafen

Bei der Umgestaltung des alten Rheinhafens in Düsseldorf  wurde statt der sonst üblichen Flächensanierung Grundstück für Grundstück individuell entwickelt und von renommierten internationalen Architekten den Bedüfnissen der neuen Besitzer angepaßt. Entstanden ist dabei eine Vielzahl von architektonisch höchst unterschiedlichen Gebäuden. Weiterlesen

James-Simon-Galerie – Das neue Foyer der Museumsinsel

Mit der James-Simon-Galerie bekommt die Berliner Museumsinsel endlich ein repräsentatives Foyer, von dem aus zukünftig alle fünf weltberühmten Museen zugänglich sein werden. Ein solches Besucherzentrum mit Garderoben, Shop, Vortragssaal und Restaurant hatte bislang gefehlt. Weiterlesen

Fotos ganz oben – Impressionen vom Fotogipfel Oberstdorf

Am Sonntag ist der Fotogipfel Oberstdorf zu Ende gegangen, Deutschlands selbsterklärtes „höchstes Fotofestival“. Vier Tage lang drehte sich in der südlichsten Stadt Deutschlands alles um Fotografie. Schwerpunktthema in diesem Jahr war Mode. Bekannte Fotografen waren vor Ort und zeigten ihre Bilder in Ausstellungen. Weiterlesen

StreetArtist JR in Berlin – ein Rückblick

Der französische Fotograf und StreetArtist JR (Juste Ridicule) plakatiert schwarz-weiß Fotos von Bewohnern von Altersheimen oder Menschen, die aus ihren Wohnungen vertrieben werden, überlebensgroß an Hauswänden überall in Europa. Die Werke sind nur von kurzer Dauer, denn schnell werden sie von Wind und Wetter zerstört. Weiterlesen

In Orbit – Schwerelos über der Kunst

Im K21, der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf, schwebt in 25 Meter Höhe die riesige Rauminstallation in orbit des Berliner Künstlers Tomás Saraceno. Auf transparenten Stahlnetzen können sich Wagemutige auf mehreren Ebenen zwischen fünf luftgefüllten „Sphären“, gewaltigen verspiegelten Ballons, frei bewegen und das Gefühl von Schwerelosigkeit und Leichtigkeit erleben. Weiterlesen

The Descent – Abstieg in die Unterwelt Sloweniens

Im Westen Sloweniens, im Karst, liegen die Höhlen von Postojna. Nicht weit von der bekannteren und viel besuchten Postojna jama liegt die Pivka jama, ein Höhlensystem, das sich der Fluss Pivka geschaffen hat. Diese Höhle gehört zum Weltkulturerbe der UNO und kann im Rahmen einer Führung besucht werden. Weiterlesen

Teststrecke auf dem Dach – Die ehemaligen Fiat-Werke in Turin

Um die Fahrzeuge, die in den Fabrikhallen in den unteren Etagen gebaut wurden, sofort testen zu können, errichtete Fiat-Gründer Giovanni Agnelli auf dem Dach des gewaltigen Fabrikkomplexes im Turiner Stadtteil Lingotto einen ein Kilometer langen Rundkurs als Teststrecke. Von 1923 bis 1982 wurden hier Fahrzeuge gebaut und probegefahren. Weiterlesen

Industrial Stills #03 – Heinrichshütte Hattingen

Es ist eine verborgene Schönheit, die man erst entdecken muss. Das Gewirr von Rohrleitungen, ein 55 Meter hoher Hochofenkomplex, lange Reihen alter Kontrollinstrumente und immer wieder Durch- und Ausblicke auf die 150 Jahre alte Industriearchitektur offenbaren eine besondere Ästhethik, die weitab von der Funktionalität heutiger Industriebetriebe eine ganz andere Seite der Industrialisierung zeigt. Weiterlesen

Lost Places #04 – Beelitz Heilstätten, verlorener Ort auf Zeit

Während die früheren Klinikgebäude im Norden des 200 Hektar großen Beelitzer Heilstätten-Geländes inzwischen fast alle zu hochwertigen Apartments und Eigentumswohnungen umgewandelt und die Spuren der früheren Nutzung als Lungenheilklinik erfolgreich getilgt worden sind, wird der jahrzehntelange Verfall im südlichen Teil von Europas ehemals größtem Klinikkomplex derzeit noch konserviert und behindertengerecht zugänglich gemacht. Weiterlesen

Lost Places #03 – Beelitz Heilstätten, tatsächlich ein verlorener Ort

Die zwischen 1898 und 1930 südlich Berlins errichteten Beelitzer Lungen-Heilstätten waren seinerzeit einer der größten Klinikkomplexe Europas. Auf einer Gesamtfläche von zirka 200 Hektar finden sich in den dichten Wäldern rund 60 Gebäude. Die wechselvolle Geschichte als Krankenhauskomplex endete 1992, nachdem die russischen Besatzungstruppen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Beelitz das größte Lazarett außerhalb der Sowjetunion betrieben hatten, abgezogen waren. Das riesige Gelände wurde zu einem gigantischen Lost Place und verfiel zusehens. Weiterlesen

Insolvenz #02

Lerstehende Geschäftsräume und Läden sind oft Zeugen geplatzter Träume und gescheiterter Ideen. Im Zustand der Auflösung, ohne Einrichtung und Waren, aber noch nicht vollständig ausgeräumt und „besenrein“ übergeben, entwickeln sie ihre ganz eigene Ästhetik – weit entfernt von den Versprechungen der bunten Warenwelt, für die sie vorher standen. Weiterlesen

13 Faden tief – Ein kurzer Besuch im Hamburger Elbtunnel

13 Faden, oder 24 Meter tief unter der Norderelbe gelegen, verbindet der alte Elbtunnel die Hamburger City mit den Hafenanlagen von Steinwerder am westlichen Elbufer. Gebaut Anfang des vergangenen Jahrhunderts zur Bewältigung der Verkehrsströme der wachsenden Industrie- und Hafenmetropole, ist der Elbtunnel heute ein nach wie vor von Hamburgern und Touristen genutztes Industriedenkmal, das einen Besuch allemal lohnt. Weiterlesen

Unterwegs in der Prignitz – Die letzten Spuren des Winters

Karge Landschaften und dünne Besiedlung sind die Kennzeichen der Prignitz, einer der ältesten Kulturräume der Mark Brandenburg. Die landwirtschaftlich geprägte Region liegt genau zwischen den Metropolen Hamburg und Berlin, ist aber doch weit genug entfernt, um von großstädtischer Hektik verschont zu bleiben und Entschleunigung vom Alltag zu bieten. Weiterlesen

Die Essenz der Fotografie #02 – Licht und Schatten

Licht und Schatten sind in der Fotografie wesentliche technische Elemente, um Emotionen zu wecken. Selbst wenig spannende Motive können durch den gezielten Einsatz von Licht aufgewertet werden, sie werden sozusagen ins rechte Licht gebracht. Spannung entsteht vor allem aber durch die dunklen Partien, die Schatten. Weiterlesen

Alte Kameraden – Tiranas Relikte aus sozialistischer Zeit

Im Hinterhof der Nationalgalerie, im Zentrum Tiranas, warten die Statuen von Stalin, Lenin, Hoxha und anderer sozialistischer Helden auf bessere Zeiten, bzw. darauf, dass über ihr Schicksal entschieden wird. Und im Museum selbst gibt es einen Saal, der ganz den Werken aus der Zeit des sozialistischen Realismus gewidmet ist. Weiterlesen

Anders Sehen – Winter an der Ostsee

So früh, dass noch nicht einmal die Hundebesitzer am Strand unterwegs sind, und so spät, dass auch die letzten Spaziergänger bereits zu Hause sind, Eindrücke vom Ostseestrand auf dem Darß ganz früh am Morgen und weit nach Sonnenuntergang. Weiterlesen

Ganz ohne Touristen – Winter an der Algarve

An der Algarve ist fast ganzjährig Saison, drei Millionen Touristen haben 2017 an der Südküste Portugals ihren Urlaub verbracht. Nur in ganz wenigen Wochen im Winter stehen die Bettenburgen leer und die meisten Strandbars sind geschlossen. Weiterlesen

Caldas de Monchique – Natur pur im Hinterland der Algarve

Nur knapp 30 Kilometer entfernt von den Massenquartieren der Touristen an der Küste liegt im Hinterland der Algarve der Kurort Caldas de Monchique. Mit seinen Quellen, der überbordenden Natur und, zumindest im Winter, der Abgeschiedenheit und Ruhe ist er der perfekte Gegenentwurf zum Rummel an der Küste. Weiterlesen

Lost Places #02 – Der Convent von Monchique

Hoch über dem im Südwesten Portugals gelegenen Städtchen Monchique liegt der Convento de Nossa Senhora do Desterro. Das 1631 gegründete Franziskanerkloster ist seit dem großen Erdbeben von 1755 nur noch eine Ruine, im Inneren der Anlage hat sich allerdings ein Teil der prächtigen Wandverkleidungen mit Azulejos bis heute erhalten. Weiterlesen

Bei den Balkan-Ägyptern von Shkodra

Auf dem Westufer des Flusses Buna, etwas außerhalb der nordalbanischen Stadt Shkodra, liegt eine Siedlung von Ashkali oder Balkan-Ägyptern. Diese Roma-Angehörigen führen ihre Herkunft auf Migration im Zuge der Feldzüge Hannibals zurück. Auch in Albanien werden Roma ausgegrenzt und leben in der Regel isoliert und getrennt von der übrigen Gesellschaft. Weiterlesen

Rund um die „Elphi“

Trotz überlanger Bauzeit und ständig gestiegener Kosten, die Elbphilharmonie in Hamburg ist nach ihrer Fertigstellung schnell zu einer der Hauptattraktionen der Stadt geworden. Vor allem an schönen Sommerabenden. Weiterlesen

Postcards #Wales

Wales im Südwesten der britischen Insel bietet auf seinen 20.000 km² eine Fülle unterschiedlichster Landschaften, zerklüftete Küsten in Pembrokeshire, breite, feinsandige Strände weiter nördlich, sumpfige Wiesenlandschaften im Landesinneren bis hin zum alpinen Gebirgszug Snowdonia mit dem hösten Berg der Insel in Nordwales. Weiterlesen

Beach #Durres

Durres ist die wichtigste Hafenstadt Albaniens und zugleich die „Badewanne“ für die Hauptstadt. Nur 30 Kilometer von Tirana entfernt am adriatischen Meer gelegen, bevölkern im Sommer neben Einheimischen und Tiranern auch immer mehr Touristen die kilometerlangen Strände der Stadt. Weiterlesen

Postcards #Tirana

Auch fast 30 Jahre nach der Revolution und dem Sturz des Hoxha-Regimes sind Albanien und seine Hauptstadt für die meisten von uns weiße Flecken auf der europäischen Landkarte. Dabei ist das Land nur gut ein bis zwei Flugstunden von Wien oder Frankfurt entfernt. Weiterlesen

Street #Tirana

Straßenszenen aus Tirana – einer Stadt mit geschätzt einer halben Million Einwohnern, in der sich moderne, westliche Lebensweise mit Einflüssen aus dem mediterranen Raum und dem Balkan zu einer ganz eigenen Atmosphäre vermischen. Weiterlesen

Jazz-Portraits #03

Acht Musiker mit Instrumenten auf einer vielleicht fünf Quadratmeter großen Bühne. Aber das tat der Spielfreude des Spirit Of Life Ensemble bei seinem Auftritt keinen Abbruch. Weiterlesen

Industrial Stills #02

Die Phoenix-Werke in Hamburg-Harburg haben fast 150 Jahre lang Reifen und Automobilzubehör hergestellt, bis sie 2007 von Continental übernommen wurden und der Betrieb in Harburg endete. Weiterlesen

Kein Anschluss …

Die roten Telefonzellen, die so typisch für Großbritannien sind, werden immer weniger. Auch dieses Exemplar, das an einer abgelegen Straße in Wales steht, hat wohl keine Zukunft mehr. Weiterlesen

Chill Out-Station Teufelsberg

Ein Relikt des Kalten Krieges, die Abhörstation Teufelsberg in Berlin. Von hier aus kontrollierten die Alliierten im Kalten Krieg den Funkverkehr des Ostblocks, zuletzt war es eine angesagte Chill Out-Location für Berliner und ihre Besucher und ein Freiraum für StreetArt-Künstler. Weiterlesen

Magische Orte #02 – Irsina

Auch wenn man die Basilikata eher mit den heißen und trockenen Sommern Süditaliens in Verbindung bringt, so kann es dort nicht nur im Winter schneien, im Frühjahr schieben sich auch Nebelwände über die hügelige Landschaft.

Weiterlesen

Schrott Minor_ity

Der Morris Minor war eines der erfolgreichsten Modelle der britischen Automobilindustrie. Millionen Exemplare wurden verkauft, von den Straßen sind sie mittlerweile so gut wie verschwunden. Weiterlesen

Jazz-Portraits #02

Die Berliner Funk- und Brassband Beat n’Blow um die charismatische Sängering Katie Lavoix besteht seit über 20 Jahren. Bei ihren Auftritten still sitzen zu bleiben, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Weiterlesen

Impressionen aus Zypern

Nicht nur Fotos, die man als Postkarten aus dem Urlaub schickt. Auch der Blick hinter die Fassade einer Insel. Von West-Zypern, der Gegend um Paphos, im Winter. Weiterlesen

Zeugen einer vergangenen Ära

Ring-Lokschuppen und Drehscheiben, wie die in Berlin-Schöneweide, zeugen von einer längst vergangenen Epoche unserer Mobilität. Anlagen wie diese passen nicht mehr zu Hochgeschwindigkeitszügen und elektronischer Zugsteuerung. Weiterlesen

Dip- und Triptychen

Warum nur ein Bild, wenn es auch zwei oder drei sein können. Und die sich auch noch ergänzen. Deswegen sind Diptychen und Triptychen (Bildpaare und Mehrfachbilder) seit dem frühen Mittelalter ein probates Mittel der bildenden Kunst, Geschichten zu erzählen oder Stimmungen zu vermitteln. Weiterlesen

Industrial Stills #01

Die Produktion von Briketts ist ein ziemlich unspektakulärer Vorgang, die Maschinen, die früher dafür verwendet wurden, haben allerdings ihre ganz spezielle Ästhetik.   Weiterlesen

Kantgaragen – die letzten Tage

Die Kant-Garagen in Berlin-Charlottenburg waren bis 2017 Europas älteste, noch fast im Original erhaltene Hochgarage. Jetzt wird aus diesem herausragenden Bauwerk der klassischen Moderne ein Apartmenthaus. Eine fotografische Bestandsaufnahme, kurz bevor die Bagger kamen. Weiterlesen

Lost Places #01 – Craco

Die Gemeinde Craco, gut 50 Kilometer südlich von Matera, in der süditalienischen Basilikata malerisch auf einem steilen Berg gelegen wurde Mitte der 70er Jahre nach mehreren Erdrutschen komplett aufgegeben. Jetzt ist der Ort ein Lost Place, ein verlassener Ort, dessen Trümmer eine ganz besondere Geschichte erzähle. Weiterlesen

Ciò che rimane dell’estate

In den Fels gehauene Unterstände für Sonnenschirme und Schwimmringe. Die Cabine der Ferienanlage Riviera di Marcigliano auf der Sorrent-Halbinsel sind schon sehr speziell. Weiterlesen

Insolvenz #01

Die tiefstehende Sonne, ein weitgehend leergeräumtes Geschäft und die Kamera, mehr brauchte es nicht für die Serie Insolvenz, entstanden 2017. Weiterlesen

Südgelände – abstrakt

Gelb als vorherrschende Farbe, tiefe Schatten und ungewöhnliche Strukturen, das sind die Bestandteile von Südgelände – abstrakt. Als die tiefstehende Abendsonne die Farben und Kontraste noch verstärkte, war ich mit der Kamera vor Ort. Weiterlesen

Jazz-Portraits #01

Nicht immer die ganz bekannten Stars der Szene, aber alle mit viel Engagement dabei in den diversen Berliner Jazzclubs. Besondere musikalische Momente in Bildern festhalten, das ist das Ziel von Jazz Portraits.

Weiterlesen

Natur – abstrakt

Natur abstrakt, unkonventionell, mit anderen Sichtweisen und neuen, ungewohnten Perspektiven, Spiegelungen und Ausschnitten. Entstanden 2017 an der Ostsee, in Zingst.

Weiterlesen